Warum ich meine Showmusik im Auto teste

Einer der größten Anfänger Fehler ist es, die Showmusik nur auf den dir bekannten Lautsprechern abzuhören und mit diesem Ergebnis die Performance abzuliefern. In diesem Beitrag zeige ich dir einfache Möglichkeiten, wie du deine Showmusik anderweitig testen kannst.

Grundsätzlich gilt: Teste deine finale Showmusik auf allen Lautsprechern in deiner Umgebung. Gerade wenn man Musik bearbeitet, mischt und übereinander legt kann es in der Wiedergabe große Unterschiede geben und dadurch auch große Gefahren mit sich bringen.

1) Smartphone

Ein begnadeter Musikproduzent sagte einst zu mir: „Du produzierst für Handyboxen und für sonst nicht“. Er wollte mir damit klar machen, dass meine Musik am Ende von vielen Menschen auf schlechten Lautsprechern wiedergegeben wird und ich daher unbedingt darauf achten soll, dass sich auch hier alles perfekt anhört.

Jetzt sprechen wir aber nicht von Musik produzieren sondern meistens von fertig produzierter Musik die gemixt werden soll. Hier gibt es andere Gefahren. Möglicherweise übersteuert dein Mix und es fällt dir auf deiner Standard Abhöre nicht auf. Im schlimmsten Fall übersteuert deine Showmusik dann bei dem Event wo der Mix verwendet werden soll. Dies kann sich beispielsweise durch kratzen oder verzerren des Sounds äußern.

2) Kopfhörer

Schnapp’ dir die besten und so viele Kopfhörer wie du in die Finger kriegen kannst und höre dir deine Showmusik penibel an. Durch Kopfhörer werden deine Ohren vom Raum isoliert und du kannst Feinheiten viel besser hören.

Besonders Effekte kannst du mit Kopfhörern besser beurteilen als ohne. Ich benutze beispielsweise Sennheiser HD 25. Das sind klassische DJ Kopfhörer welche ich auch zum Auflegen verwende. Es sind also keine Studio Kopfhörer, aber da wir ja keine Musik produzieren ist das eine großartige Lösung. Die Headphones isolieren sehr gut, haben eine starke Bass Wiedergabe und bieten dennoch einen soliden Klang in den Höhen.

3) Auto

Der finale Test all’ meiner Produktionen und Schnitte findet in meinem Auto statt. Nicht weil ich in meinem Golf eine besonders gute Anlage verbaut habe, sondern weil ich diese Lautsprecher sehr gut kenne. Ich weiß nicht wie viele Stunden ich schon in meinem Auto Musik gehört habe, aber dadurch weiß ich einfach wie es klingen muss und merke sofort wenn etwas „seltsam“ oder „drüber“ ist.

Mein Auto ist in diesem Fall natürlich nur ein Synonym für die Lautsprecher die du in deinem Alltag am besten kennst und auf denen du am meisten Musik hörst. Es müssen keine teuren Lautsprechen sein. Du musst sie einfach nur kennen. Kleiner Tipp: Höre dir dein Lieblingslied an und kurz darauf deine Showmusik. Überprüfe anschließend die Unterschiede der beiden Songs. Haben sie die gleiche Lautstärke? Bleibt die Lautstärke konstant? Ist der Klang irgendwo verzerrt, kratzt es…

Fazit

Höre dir deine Showmusik auf so vielen Abhören wie möglich an. So kannst du super die letzten Fehler erkennen und anschließend verbessern. Am besten wäre es natürlich deine Showmusik auf dem Event wo die Performance stattfindet Probe zuhören, wobei das in 99% der Fälle nicht möglich ist. Also nimm dir die Zeit deine Showmusik auf allen Mitteln zu testen.

WIE DENKST DU DARÜBER?